LORO-X QUATTROFLUX Staffelgeschossentwässerung

Trend zum Staffelgeschoss mit erhöhten Anforderungen an die Entwässerung

Im modernen Wohnungsbau zeigt sich die Tendenz zum Wohnen in der Stadt, mit dem Gefühl „im Grünen“ zu wohnen. Dazu gehört wenigstens ein Balkon oder eine Loggia; besser jedoch eine größere Dachterrasse. Auch die Verdichtung städtischen Wohnraumes durch „Aufstockung“ - als Staffelgeschoss auf bestehende Gebäude - ist von zunehmender Bedeutung. Insbesondere in Großstädten.

Die Dachterrasse ist eine Terrasse über einem bewohnten Raum, was für den Feuchtigkeitsschutz, Wärmeschutz und Schallschutz von entscheidender Bedeutung ist. Jede Staffelgeschossentwässerung muss daher besonderen Ansprüchen gerecht werden, als Standard oder objektbezogen.

Das Regenwasser vom Dach darf in der Regel nicht auf darunterliegende Balkone und Terrassen geleitet werden und muss somit in einem geschlossenen System über diese Flächen geführt werden. Daher muss das Wasser vom Dach kontrolliert und sicher über die Dachterrasse geführt werden, ohne diese zu fluten.

Ein geschlossenes Rohrsystem bietet gegenüber offenen Stichkanälen erhöhte Sicherheit.

4 Fließwege in 1 System

Eine Staffelgeschossentwässerung als Attikaentwässerung soll optisch so unauffällig wie möglich an der Fassade des Gebäudes verbaut sein. Trotzdem müssen die Haupt- und Notentwässerung von Dach und Dachterrasse verwirklicht werden.

Das führt dazu, dass 4 separate Fließwege eingeplant werden müssen.

Fließweg 1: Vom Dach in die Grundleitung
Fließweg 2: Vom Dach ins Freie
Fließweg 3: Von Dachterrasse in Grundleitung
Fließweg 4: Von Dachterrasse ins Freie

Als vorgefertigtes Dachentwässerungssystem mit gemessenem Leistungsnachweis bietet die neue LORO-X QUATTROFLUX Staffelgeschossentwässerung hohe Sicherheit bei Planung und Verlegung mit nur einer sichtbaren Fallleitung anstatt vier.

Im Haupt-Not-Kombi Attikaablauf der Dachterrasse dient ein Rohr dem Fließweg der Hauptentwässerung und ein zweites Rohr dem Fließweg der Notentwässerung - wie auch im Haupt-Not- Kombi Attikaablauf des Daches.

Stille Druckströmung mit Überdruck

Bei der Entwässerung des Daches entsteht in der Fallleitung zwischen Dach und Dachterrasse eine Druckströmung mit Überdruck.

Diese „drückt“ das Wasser - gegen den Reibungswiderstand der beiden waagerecht liegenden DN 50 Rohre - ohne Gefälle und ohne störende Sauggeräusche über die Dachterrasse.

Die beiden waagerechten Rohre weisen einen kleinen Durchmesser von DN 50 auf, sodass eine geringe Aufbauhöhe des Dachterrassenbelages möglich ist.

Die Verlegung der zwei liegenden, druckfesten Rohre in DN 50 erfolgt schnell, einfach, sicher und maßgenau mit der LORO-X Steckmuffenverbindung.

Geringe Höhen

Damit die Entwässerung des Daches nicht auf die Dachterrasse erfolgt, wird sie unterhalb des Belages der Dachterrasse durch Rohre über das Vollgeschoss geführt.

Die „Schnelligkeit“ – also ein hoher Abfluss bei geringer Wasserhöhe – ist bei der Staffelgeschossentwässerung ein wichtiger Aspekt, da die Höhe des Belages der Dachterrasse die Wasserhöhe oft begrenzt.

Inklusive Notentwässerung und Rückstausicherung

Die Notentwässerung von Dach und Dachterrasse erfolgt durch den LORO-X QUATTROFLUX Sammelkasten als Speier ins Freie.

Bei Rückstau aus der Grundleitung sichert der Hochleistungs-Sicherheitsüberlauf (HSÜ) im Regenstandrohr zusätzlich zur Hauptentwässerung die Notentwässerung ins Freie.

LORO Aktuells

Verwendete Produkte

Video: Aufbau Schritt für Schritt

Alternative Lösungen

Staffelgeschoss-Rohrdurchführung ohne Mehrgeschossablauf