LORO-X Dachentwsserungssysteme
LORO

Flachdachentwässerung für Dach-Handwerker

Sichere und schnelle Planung mit einbaufertigen Komplettsystemen auch mit Druckströmung

Der moderne Dach-Handwerker übernimmt immer mehr Verantwortung am Bau.

Bauherren wenden sich insbesondere für die Sanierung von Flachdächern an den Dach-Handwerker ihres Vertrauens. Oft wird dann kurzfristig ein Termin vereinbart, bei dem direkt vor Ort das Aufmaß der Dachfläche vorgenommen wird.

Die darauf folgende Planung der optimalen Entwässerung erfolgt dann kurzfristig durch den Handwerker.

Dieser Artikel beschreibt wichtige Aspekte der Dachentwässerung Schritt für Schritt von der Planung bis zum Einbau.

Schritt 1: Aufmaß und Tiefpunkte feststellen

Tiefpunkt im Dach oder an der Attika?
Tiefpunkt im Dach oder an der Attika?

Flachdächer können ohne oder mit leichtem Gefälle gebaut werden.

Meistens ergeben sich durch leichtes Gefälle mehrere separate Tiefpunkte, oder aber eine größere Tiefpunktlinie - zum Beispiel entlang der Attika.

Für die Entwässerung der Teilflächen muss jeder Tiefpunkt auf dem Dach einzeln betrachtet werden.

Das heißt, dass jedem Tiefpunkt oder jeder Tiefpunktlinie mindestens eine Hauptentwässerung in die Grundleitung und zusätzlich mindestens eine Notentwässerung ins Freie zugeordnet werden muss.

Schritt 2: Wahl des Entwässerungsweges

LORO-X Attikaentwässerungssysteme und Flachdachentwässerungssysteme
LORO-X Attikaentwässerungssysteme und Flachdachentwässerungssysteme

Durch die Attika oder durch das Dach?

Je nachdem ob der Tiefpunkt mitten auf dem Dach oder an der Attika liegt, können Haupt- und Notentwässerung mit außenliegender Fallleitung durch die Attika oder innenliegend mit Kernbohrung durch das Dach realisiert werden.

Bei Neubauten und im Sanierungsfall kann es wirtschaftlicher sein, sich für eine leistungsstarke Attikaentwässerung ohne Rohre im Gebäude zu entscheiden.

Innenliegende Rohrsysteme müssen zur Sicherheit vor Überschwemmungen im Gebäude rückstausicher, druckfest, bruchfest, stoßfest und unempfindlich gegen physische Beschädigungen sein.

Außenliegende Rohrsysteme sollen darüber hinaus unempfindlich gegen Witterung, Hitze, Kälte und UVStrahlung sein.

Während innenliegend der Schutz vor Schwitzwasser durch Verbundrohre (doppelwandig) ein Thema sein kann, ist im außenliegenden Bereich der Schutz vor gefrierendem Tauwasser zu berücksichtigen.

Metallische Komplettsysteme zum Beispiel aus verzinktem Stahl erfüllen alle Anforderungen und genügen zusätzlich ästhetischen Ansprüchen

Hintergrundwissen: Notentwässerung

LORO-X Hauptentwässerung und Notentwässerung
LORO-X Hauptentwässerung und Notentwässerung

Der wichtigste Unterschied zwischen Haupt- und Notentwässerung liegt darin, dass die Notentwässerung nicht an die Grundleitung angeschlossen werden darf, sondern mit einem separaten Fließweg auf eine ‚schadlos frei überflutbare Fläche' entwässern muss.

Während die Hauptentwässerung immer eine rückstausichere Fallleitung in die Grundleitung haben sollte, erfolgt die Notentwässerung meistens durch eine leistungsstarke Attikaentwässerung mit Auslauf ins Freie.

Wenn es auf Fassadenschutz nicht ankommt, können für kleine Dachflächen auch Speier mit weniger Abflussleistung eingesetzt werden.

Da verhindert werden soll, dass die Notentwässerung bei jedem normalen Regen gleichzeitig entwässert, verfügen Notabläufe über ein Anstauelement, sodass die Notentwässerung erst ab einer definierten Wasserhöhe auf dem Dach beginnt.

Um die Dachlast trotz hohem Anstauelement so gering wie möglich zu halten, können zum Beispiel innovative Notabläufe mit Anstauelement unter der Haube für Druckströmung eingesetzt werden, mit denen die volle Leistung bereits bei geringer Wasserhöhe auf dem Dach erreicht werden kann.

Die zusätzliche Notentwässerung ins Freie dient an jedem Tiefpunkt zur Sicherheit gegen drei "Notfälle".

Notfall A

Es kommt zu einem Jahrhundertregen, bei dem die Hauptentwässerung zusätzliche Unterstützung durch die parallel laufende Notentwässerung braucht.

Notfall B

Es kommt bei Normalregen zum Ausfall der Hauptentwässerung, sodass die Notentwässerung die komplette Entwässerungsleistung der Hauptentwässerung übernehmen muss.

Notfall C

Es kommt zu einem Jahrhundertregen und gleichzeitig zum Ausfall der Hauptentwässerung, weil zum Beispiel die Grundleitung überlastet ist, sodass die Notentwässerung bis zur doppelten Abflussleistung der Hauptentwässerung schaffen sollte.

Um gegen Notfall A und B gewappnet zu sein, ist also grundsätzlich zu empfehlen, dass die Abflussleistung der Notentwässerung mindestens genauso groß wie die Abflussleistung der Hauptentwässerung ist.

Für maximale Sicherheit auch im Notfall C sollte die Notentwässerung mit doppelt so großer Abflussleistung wie die Hauptentwässerung geplant werden.

Schritt 3: Die Berechnung der notwendigen Abflussleistung in "Liter pro Sekunde"

LORO-X Online-Berechnung zur Berechnung der erforderlichen "Liter pro Sekunde"
LORO-X Online-Berechnung zur Berechnung der erforderlichen "Liter pro Sekunde"

Die Berechnung der notwendigen Abflussleistung in "Liter pro Sekunde" erfolgt über die Berechnungsformel in der DIN1986-100.

In dieser Formel wird die mindestens erforderliche Abflussleistung anhand der Größe der angeschlossenen Teilfläche in Verbindung mit der örtlichen Regenspende berechnet.

In der Praxis hat sich die Online-Berechnung auf www.loro.de bewährt, die in wenigen Sekunden zum Ergebnis führt.

Hier wird ebenfalls der zusätzliche Abflussbeiwert für Kies- oder Gründächer berücksichtigt, da der Wasserzufluss zum Ablauf durch diese speziellen Dachaufbauten verzögert wird.

Schritt 4: Abdichtungsbahnen und Flanschformen von Abläufen

LORO-X Abläufe mit Flanschen für unterschiedliche Abdichtungsbahnen und Dachaufbauten
LORO-X Abläufe mit Flanschen für unterschiedliche Abdichtungsbahnen und Dachaufbauten

In Abhängigkeit des Dachaufbaus und der verwendeten Abdichtungsbahn wird die Bauform des Attika- oder Dachablaufes ausgewählt.

Senkrechte Dachabläufe mit praktischem Klemmflansch eignen sich für fast jede Dachabdichtungsbahn, egal ob aus Kunststoff oder Bitumen.

Es wird jedoch zwischen sogenannten einteiligen- und zweiteiligen Dachabläufen unterschieden. Während einteilige Abläufe nur die Dachabdichtungsbahn einbinden, haben zweiteilige Abläufe einen zusätzlichen Klemmflansch für die sichere Anbindung der Dampfsperre unterhalb der Wärmedämmung.

Attikaabläufe unterscheiden sich hinsichtlich der Aufkantung zur Attika, wobei die Aufkantung für Bitumen standardmäßig im 45° Winkel und für Kunststoff im 90° Winkel ausgeführt wird.

Eine praktische Alternative sind Attika- Distant Abläufe ohne Aufkantung, die für Bitumen und Kunststoff gleichermaßen geeignet sind und im variablen Abstand zur Attika über 300mm eingebaut werden können.

Abläufe mit Klebeflansch eignen sich in der Regel nur für Bitumen. Es sollten grundsätzlich die Angaben der jeweiligen Hersteller beachtet werden.

Schritt 5: Anzahl der notwendigen Entwässerungssysteme

LORO-X Datenblatt mit Systemform und gemessener Systemleistung
LORO-X Datenblatt mit Systemform und gemessener Systemleistung

Der Vergleich der Abflussleistung von Dachentwässerungssystemen erfolgt in "Liter pro Sekunde" bei einer “Wasserhöhe in Millimeter”.

Generell bewirkt eine höhere Wasserhöhe auf dem Dach eine höhere Abflussleistung des Entwässerungssystems.

Besonders effektive Dachentwässerungssysteme erreichen die maximale Abflussleistung jedoch bereits bei minimaler Wasserhöhe auf dem Dach.

Aus der Abflusskurve eines Dachentwässerungssystems kann die Abflussleistung (l/s) bei jeder Wasserhöhe (mm) abgelesen werden.

Die Anzahl der Entwässerungssysteme ist dann abhängig von der berechneten Abflussleistung (vgl. Schritt 3) und der tatsächlichen Abflussleistung des Dachentwässerungssystems (vergl. LX-Datenblatt).

Je höher die Abflussleistung eines Attika- oder Dachentwässerungssystems ist, desto weniger Abläufe und Fallleitungen sind notwendig!

Hintergrundwissen: Leistung durch Form!

LORO-X Attikaentwässerung: Freispegelströmung und Druckströmung im Vergleich
LORO-X Attikaentwässerung: Freispegelströmung und Druckströmung im Vergleich

Die Nenn-Abflussleistung von Attika- und Dachabläufen mit Freispiegel- und Druckströmung wird per Norm mit unterschiedlichen Prüfaufbauten gemessen. Bei einem anderen Prüfaufbau sind auch andere Abflusskurven die Folge.

Mit ‚falschem' Rohrsystem oder als Speier erreicht ein Ablauf weniger Abflussleistung als mit druckfestem Rohrsystem.

Um die angegebene Nenn-Leistung eines Ablaufes sicher zu erreichen, ist daher das gleiche Rohrsystem wie im Prüfaufbau zu verwenden bzw. sich an die Systemform im Datenblatt zu halten.

Insbesondere bei der Verwendung von Attikaabläufen als Speier ohne Fallleitung ist die von den Herstellern oft alternativ angegebene Abflussleistung "als Speier" bzw. "ohne Fallleitung" anzunehmen, da diese deutlich von der Nenn-Leistung abweichen kann.

Geringer kann die Abflussleistung auch bei Verwendung von belüftenden Systemteilen wie zum Beispiel Wasser-Sammelkästen ausfallen, da die Attikaabläufe dann wie ein Speier in einen Sammelkasten entwässern und durch die Belüftung von der Saugkraft der Fallleitung entkoppelt sind.

Als "Druckströmungssystem" wird eine Dachentwässerung bezeichnet, die mit einem hohen Füllungsgrad des Rohrsystems arbeitet, sodass sich ein kräftiger Unterdruck von der Fallleitung durch alle Rohre und Formteile bis zum Ablauf aufbauen kann.

Durch den im geschlossenen System entstehenden Unterdruck kann dann mehr Wasser vom Dach gesogen werden, als mit herkömmlichen belüfteten Freispiegelsystemen.

Diese höhere Saugkraft kann dann entweder genutzt werden, um bei gleicher Nennweite mehr Wasser vom Dach zu saugen, oder aber die gleiche Wassermenge mit kleineren Nennweiten des Rohrsystems.

Systeme mit Sammelleitung und mehreren Abläufen an einer Fallleitung müssen objektbezogen hydraulisch abgeglichen werden, während standadisierte Druckströmungssysteme mit einem Ablauf an einer Fallleitung bis 100 l/s gemäß LX-Datenblatt einfacher zu planen sind.

Optimierungsschwerpunkt "maximale Abflussleistung"

LORO-X ATTIKASTAR Attikaentwässerung mit Hochleistung
LORO-X ATTIKASTAR Attikaentwässerung mit Hochleistung

Um große Dachflächen mit einem oder wenigen Tiefpunkten entwässern zu können, kommt es auf die maximale Abflussleistung pro Entwässerungssystem an.

Moderne Ablaufsysteme leisten innenliegend bis zu 100 l/s für ca. 3000m2 Dachfläche mit nur einem Ablauf und einer Fallleitung.

Außenliegend über die Attika sind Abflussleistungen bis 32 l/s für ca. 1000m2 Dachfläche möglich.

In beiden Beispielen bei minimaler Wasserhöhe auf dem Dach!

Optimierungsschwerpunkt "ohne Eingriff ins Dach"

LORO-X Attikaentwässerung ohne Eingriff ins Dach
LORO-X Attikaentwässerung ohne Eingriff ins Dach

Moderne Niedrigenergie-Gebäude profitieren davon, dass möglichst wenig Wärme von innen nach außen gelangen kann.

Bei Dachabläufen und auch bei üblichen Attikaabläufen mit Becken in der Wärmedämmung mussten bisher potentielle Wärmebrücken in Kauf genommen werden.

Moderne Attika-Druckströmungssysteme ohne Eingriff ins Dach leisten über 14 l/s für ca. 400m2 Dachfläche ganz ohne Wärmebrücke.

Optimierungsschwerpunkt "Haupt-Not-Kombi"

LORO-X Attikaentwässerung Haupt-Not-Kombi
LORO-X Attikaentwässerung Haupt-Not-Kombi

Architektur lebt von dem Spiel zwischen Technik, Funktion und Ästhetik.

Technisch sinnvolle Außenentwässerung über die Attika ohne Rohre im Gebäude für die Hauptentwässerung und zusätzlich für die Notentwässerungsfunktion hatte oft das ästhetische Phänomen von 2 nebeneinander liegenden Fallleitungen.

Moderne Haupt- Not-Kombi Attikaentwässerungssysteme erfüllen Haupt- und Notentwässerung mit 2 getrennten Fließwegen in nur 1 sichtbaren Fallleitung für ca. 100m2 Dachfläche.

Optimierungsschwerpunkt "platzsparend für kleine Dachflächen und Terrassen"

LORO-X Attikaentwässerung für Terrassen und kleine Dachflächen
LORO-X Attikaentwässerung für Terrassen und kleine Dachflächen

Überall dort wo es statt hoher Abflussleistung auf bruchsichere, ruhige und platzsparende Entwässerung ankommt, eignen sich Attika-Direkt Abläufe optimal.

Die direkt in der Attika liegenden Abläufe mit platzsparendem Laubfangkorb bieten keine Stolperfalle auf begehbaren Flächen und haben ausreichende Abflussleistung für 25 - 100m2 Dachfläche.

Fazit

LORO-X Service-Team Kontakt
LORO-X Service-Team Kontakt

Für Dach-Handwerker sind Planung, Optimierung und Einbau von kompletten Druckströmungssystemen aus einer Hand problemlos möglich.

LORO als Systemanbieter bietet hier die notwenige Unterstützung von der Planung im Büro bis zur Verlegung auf der Baustelle und liefern Abläufe, Rohre, Formteile und Befestigungsmaterial optimal aufeinander abgestimmt aus einer Hand.

Weitere Systemlösungen sowie hilfreiche Programme zur Berechnung, Konfiguration und Angebotserstellung finden Sie auf www.loro.de.

Wir freuen uns auch auf Ihren Anruf unter Tel. 05382-71 0